Willkommen in Moldawien

von Kristina Prostran

Seit 1991 zählt Moldawien zur Parlamentarische Demokratie. Die offizielle Nationalsprache ist moldawisch, gleichzusetzen mit der rumänischen Sprache. Die beiden Sprachen unterscheiden sich lediglich in Ihrer Aussprache und geringen Abweichungen im Wortschatz, was eher einem Dialekt gleicht. Die Vermutung liegt nahe, dass die Unterscheidung in „moldawisch“ vor allem politisch zu begründen ist. So gehörte anfangs die Republik Moldau als Folge des ersten Weltkrieges zu Rumänien. Im Zuge jahrelanger Zugehörigkeit zum Russischen Reich und später zur Sowjetunion ist neben rumänisch auch russisch die meist gesprochene Sprache.

Eine gespaltene Nation

Immer mehr Einheimische wandern aus - ein Problem, mit dem das Land seit dem Zerfall der Sowjetunion zu kämpfen hat. Viele der jungen Menschen, die nach der Sowjetzeit oder kurz vor dem Fall der Sowjetunion geboren sind, befürworten eine europäischen Ausrichtung, wünschen sich zum Teil die Wiedervereinigung mit Rumänien. Die ältere Generation dagegen schwelgt oftmals in Erinnerungen an alte Sowjetzeiten, sucht die Nähe zu Russland. Einige Parteien in Moldawien versuchten das Land wiederaufzubauen, führten es durch ihre Regierungsweise aber nur noch mehr in die Armut und Korruption. Als Folge dessen sehen sich immer mehr Bürger gezwungen das Land zu verlassen. So suchen insbesondere die gut ausgebildeten Arbeitskräfte im Ausland eine geeignete Perspektive zum Arbeiten. Oft lassen Eltern ihre Kinder bei ihren Großeltern, um im Ausland Geld für die Familie zu verdienen. Zurück bleibt eine gespaltene Nation, ein Land voller Gegensätze zwischen alt und neu.

Das unbekannte Land

Was macht Moldawien besonders? Was zeichnet es aus? Und warum lohnt es sich dieses Land zu bereisen?

 

Für viele ist Moldawien als Reiseziel noch nicht erschlossen. Die fehlende touristische Infrastruktur mag für den ein oder anderen Grund genug sein, das Land nicht zu erkunden. Doch gerade, weil Moldawien keine Tourismus-Hochburg ist, lernt man so das Land von seiner schönsten und authentischsten Seite kennen. Ganz unverfälscht und ohne Massenandrang bietet Moldawien optimale Bedingungen um Land und Leute besser kennenzulernen.  Die Einheimischen tragen mit ihrer offenen und gastfreundlichen Art zur Schönheit des Landes bei. Obwohl Moldawien zu den ärmsten Ländern Europas zählt, treffen Sie hier auf Menschen voller Güte und Herzlichkeit, ein wichtiges Kulturgut für dieses Land.

Auch wenn sich Moldawien in seinem Regierungsstil nicht einig ist und viel Armut herrscht haben die Einheimischen nichts von ihrer Gastfreundschaft eingebüßt. Grund genug Moldawien näher kennen zu lernen und einzutauchen in das noch unbekannte Moldawien. 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kontakt zu uns:


Eimer & Eimer
Fachübersetzer für Osteuropa e. K.

Hanauer Landstraße 521
60386 Frankfurt am Main

Tel.: 069 41674040
Fax: 069 41674044
E-Mail: info@eimer-eimer.de





Datenschutzerklärung*