Unterwegs in Osteuropa: Der Plattensee in Ungarn

von

Balaton

Auf unserer Reise durch Osteuropa möchten wir Sie heute auf einen kurzen Abstecher an den Platensee oder wie ihn die Ungarn nennen, den Balaton, mitnehmen. Lassen Sie sich für eine kurze Zeit von der bezaubernden Natur der ganzen Region um den Plattensee verwöhnen. Lassen Sie Ihre Seele durch die nahgelegenen Weinberge baumeln und trinken Sie mit uns die berühmten ungarischen Weine von Badacsony, die auf einem längst erloschenen Vulkan angebaut werden.

Der Plattensee …

… zu Deutsch oder der Balaton ist der größte Binnensee Europas. Der Balaton befindet sich in Westungarn und hat eine Fläche von 594 km2. Der Balaton ist auch als die Perle Ungarns oder - wie ihn die Ungarn liebevoll nennen - als das ungarische Meer bezeichnet. Der See hat eine Länge von 77 km. Durch die Halbinsel Tihany wird er um 1,3 km eingeengt. Auf dem Berg der Insel wurde ein Kloster errichtet, aus dem sich ein wundervoller Blick über den Balaton eröffnet. Die durchschnittliche Tiefe des Sees beträgt 3,25 m und die maximale Tiefe etwa 12 m. Die Tiefe ist unterschiedlich auf der Nord- und der Südseite. Auf der Nordseite erreicht die Tiefe etwa zwei Meter, wenn man sich von der Küste etwa 20 m entfernt. Auf der Südseite dagegen bleibt das Wasser bis zum Knie auch, wenn Sie sich 200 m von der Küste entfernen.

Der Boden des Sees ist mit einem samtweichen Sand bedeckt. Das Wasser ist sehr sauber, aber nicht ganz klar, da darin eine Menge an Organismen (Plankton) leben, die eine außerordentlich wichtige Funktion für das Ökosystem des Sees haben.

Der Name Balaton stammt aus dem slawischen Wort "blatna", was so viel wie sumpfiges Wasser bedeutet. Bei einer Schiffsfahrt auf dem Balaton kann man die wunderschönen kleinen Orte auf beiden Ufern, die unzähligen Yachten auf dem See und die atemberaubende Natur ringsherum genießen.

Rings um den Balaton kann man viele angenehme Stunden auf einer Radtour erleben, denn ein Radweg ist um den ganzen Balaton gebaut worden. Aufgrund dessen, dass das Terrain hier sehr flach ist, ist der Spaß garantiert.

Die Umgebung um den Balaton: Bad Heviz

Die Umgebung um den Balaton erfreut sich einen regen Besuch nicht nur wegen der unberührten Natur, die man hier überall auf Schritt und Tritt erlebt, sondern auch wegen der zahlreichen Thermalquellen, die eine Reihe von Erkrankungen der Bewegungsorgane heilen können.

In der Region gibt es keine Industrie und die frische Luft kann man hier förmlich schmecken. Heviz ist der berühmteste der Kurorte hier. Der Hevizer Thermalsee hat eine Wasserfläche von 47 500 m2 und ist wirklich einmalig. Das ist der einzige natürliche Thermalsee in Europa. Das schwefelhaltige Wasser ist radioaktiv. Der den Boden bedeckende Heilschlamm ist vorwiegend pflanzlichen Ursprungs, aber auch mit mineralischen Komponenten durchsetzt. Die Wassertemperatur beträgt ca. 35 °C. Im See kann man das ganze Jahr hindurch baden, da die Temperatur sogar im Winter nicht unter 25 °C absinkt. Das Heilbad wird bei allen Krankheiten der Bewegungsorgane empfohlen.

Bad Hevizer Quelle

Die Bad Hévízer Quelle mündete ursprünglich in den Balaton. Durch klimatische Veränderungen sank der Wasserpegel des Balaton ab. Im vorzeitlichen Seebett bildete sich aus den abgestorbenen Teilen des üppigen Pflanzenbestandes ein Torfmoor.

Das Wasser des Bad Hévízer Sees stammt aus einem unterirdisches Speichersystem, das im Trias und Pannon entstand. Die Erdwärme in den tieferen Schichten der Erdkruste bestimmt seine Temperatur.

Es gibt verschiedene Legenden um den See. Eine davon stammt aus der Römerzeit. Eine Amme flehte die Heilige Jungfrau an, ihr erlahmtes Kind zu heilen. Bald darauf brach warmes Wasser aus der Tiefe hervor, das den spindeldürren, verkrüppelten Kinderkörper völlig genesen ließ. Das besagte Kind soll kein anderer als der oströmische Kaiser Flavius Theodosius gewesen sein, der das Christentum im Jahre 391 zur Staatsreligion erklärte. Die so entsprungene Quelle speist seither den weltweit einzigartigen Hévízer See.

Eins steht auf jeden Fall fest: Auch wenn Sie keine Beschwerden oder Erkrankungen haben, werden Sie sich wie Neugeboren nach einigen Stunden im warmen Wasser fühlen.

Weinbau am Balaton

Der von Hügel umrahmte Balaton stellt das ideale Gebiet für den Weinanbau. Ein Großteil berühmter und wohlschmeckender ungarischer Rot- und Weißweine stammen aus dem Balatongebiet. In dieser Region waren die Reben schon immer ein Teil des Lebens der hier lebenden Bevölkerung. Natürlich spielt das ausgezeichnete Klima eine große Bedeutung für den Weinanbau.

Weinbau

Der Blick vom Ufer gleitet über die harmonischen Berge vulkanischer Natur. Der Badachon ist der höchste Berg hier. Er hat eine flache Oberfläche und eine Höhe von 437 m. Dieser Berg begleitet Sie auf Ihrer ganzen Reise auf der Nordseite des Balaton. Ein majestätischer und toller Anblick! Die flache Oberfläche entstand vor einigen tausend Jahren nach einer gewaltigen Eruption des Vulkans. So entstand seine besondere und einzigartige Form.

Der vulkanische Boden und das warme Klima vom Balaton begünstigen den Anbau vieler Rebsorten.

Die wichtigsten Rebsorten sind Kéknyelü (Blaustängler), Olaszrizling (Welschriesling), Ottonel Muskotály (Muskat-Ottonel), Rizlingszilváni (Müller-Thurgau), Sauvignon Blanc und Szürkebarat (Grauburgunder). Daraus werden kraftvolle, fruchtige und lagerungsfähige Weißweine gekeltert. In witterungsmäßig geeigneten Jahren werden auch edelsüße Weine produziert (Aszú).

Ich glaube mehr Worte werden hier nicht gebraucht. Genießen Sie einfach in einem der zahlreichen Weinberge mit einem Gläschen Wein in der Hand die Gastfreundlichkeit der heimischen Bevölkerung und die tolle Landschaft um Sie herum!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kontakt zu uns:


Eimer & Eimer
Fachübersetzer für Osteuropa e. K.

Hanauer Landstraße 521
60386 Frankfurt am Main

Tel.: 069 41674040
Fax: 069 41674044
E-Mail: info@eimer-eimer.de





Datenschutzerklärung*