Streifzug durch Estland

von Kristina Prostran

Estland, Lettland, Litauen - die baltischen Staaten sind wohl jedem bekannt. Doch was haben die einzelnen Länder zu bieten? Wie leben die rund 6 Millionen Menschen im Baltikum? Welche kulturellen Besonderheiten gilt es zu entdecken und welche Eigenarten aufzudecken? Begeben Sie sich gemeinsam mit uns auf eine kulturelle Reise durch das Baltikum. In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen die Länder näher vor und entführen Sie in wunderschöne historische Städte, vorbei an kilometerlangen Sandstränden und atemberaubender Natur.

Nordisch, maritim, multinational…

… - das ist Estland. Als nördlichster Staat im Baltikum ist Estland mit seinen rund 1,34 Millionen Einwohnern das Kleinste. Trotz der doch sehr geringen Bevölkerungsdichte, stehen die Esten größeren Ländern in Sachen Nationalbewusstsein in nichts nach. Im Gegenteil, sie genießen regelrecht die Unabhängigkeit nach jahrhundertelanger Fremdbeherrschung.

Estland ist zu einem eigenständigen und modernen Staat herangewachsen ohne seine alte Traditionen zu verlieren. Volkslieder und Tänze sowie Sagen und Legenden sind dem kleinen Volk in all den Jahren nie abhanden gekommen. Auch heute noch haben sie einen festen Platz im Leben der Esten.

Nach typisch nordischer Klimastruktur sind die Winter ziemlich eisig. Zwischen Oktober bis März umhüllt das Land eine dicke Schneeschicht. Die Durchschnittstemperatur liegt in der Regel bei -5 Grad Celsius. Besonders im Dezember legt sich ein Schleier über das Land, verdunkelt das Tageslicht und lässt nur wenige Sonnenstunden zu. Während die Sonne also kein großer Vitaminspender in der kühlen Jahreszeit darstellt, ist es das Winterschwimmen umso mehr. Als einer der beliebtesten Wintersportarten der Esten ist das Winterschwimmen ein echter  Ausdauersport: Der Geist wird stark gemacht und das Immunsystem gestärkt. Der Sommer ist im Vergleich dazu sehr kurz. Doch wenn er vor der Tür steht, erwarten die Bewohner knackige Temperaturen mit traumhaften Badestrände zum Wohlfühlen und Entspannen.

Die Geburtsstunde der Republik Estland

Dänen, Schweden, Deutsche und Russen - sie alle haben für eine bestimmte Zeit das kleine Land im Baltikum regiert.

Die Einflüsse sind heute noch spürbar.  Leergefegte Lager der einstigen Armee erinnern an vergangene Sowjetzeiten und der multinationale Charakter im Land ist allgegenwärtig.

Während Anfang des 13. Jahrhunderts die Dänen und Deutschen das Zepter im Land übernahmen, geriet in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts das Land ins Visier der Schweden, Dänen, Russen und Polen. Im Kampf der großen Mächte ging Schweden als Sieger hervor und beherrschte Estland bis in die frühen Anfänge des 18. Jahrhunderts. Um 1710 übernahm der russische Zar Peter I. die Herrschaft.

Nach Jahrhunderten der fremden Herrschaft wurde im Februar 1918 erstmals die Republik Estland ausgerufen und für unabhängig erklärt.

Zwischen 1918 und 1944 geriet die Unabhängigkeit Estlands wieder ins Wanken. Deutsche und sowjetische Truppen besetzen im stetigen Wechsel das Land. 1940 wird Estland wieder von der Sowjetunion regiert. Erst im Jahre 1991 erlangt der baltische Staat wieder seine Unabhängigkeit zurück.

Der 100 Geburtstag - Ein besonderer Tag für die Esten

Trotz aller Rückschläge und Jahrhunderte voller Unterdrückung ist 1918 das Jahr Estlands. Auf den Tag genau feiert Estland am 24.02.2018 seinen 100. Geburtstag. Ein bedeutender Tag für die Einheimischen, so haben sie doch stets das Ziel eines unabhängigen Staates verfolgt und den Glauben an ihr Vaterland nie verloren.  Das zelebrieren die Esten jedes Jahr aufs neue an diesem besonderen Tag: Riesige Menschenmengen versammeln sich und singen voller Begeisterung und Stolz ihre Nationalhymne „Mu isamaa, mu õnn ja rõõm“ (Mein Vaterland, mein Glück und meine Freude). Mit einem spektakulären Feuerwerk, hinreißenden Konzerten und großen Paraden feiern  die Einheimischen die Geburtsstunde der Republik. Man erinnert sich gerne an die Meilensteine und blickt mit voller Stolz auf die Entwicklung des Landes.

Atemberaubendes Naturerlebnis

Estland ist nicht nur voller Geschichte, es ist vor allem auch ein Land mit einem ausgeprägten Naturbewusstsein. Der Wald spielt eine zentrale Rolle im Leben der Esten und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer. Seit jeher ist er für die Einheimischen ein Ort der Ruhe und Erholung. Tief in die estnische Kultur verwurzelt, ist der Wald auch Thema in der Folklore und gleichzeitig Inspirationsquelle für zahlreiche Geschichtenerzähler und Maler. Vor allem aber sind die Bäume Lebensgrundlage für die Einheimischen, bieten ihnen genügend Material für den Bau von Häusern und Saunen. Rund 200 erhaltene Herrenhäuser stehen in den Wäldern Estlands und dienen heutzutage zum Teil als Museum, zum Teil als Hotelanlage.

Allgemein ist die estnische Natur geprägt durch eine  harmonische Mischung aus maritimen Bereichen, Seen- sowie unterschiedlichsten Feucht- und Waldlandschaften.

In den letzten Jahrhunderten ist der Anteil weiter exponentiell gestiegen. Rund 50 Prozent der Fläche sind bedeckt, davon stehen etwa 30 Prozent der Wälder unter Naturschutz.

20 Prozent des Landes sind mit Mooren und Sümpfen bedeckt und stellen wichtige Wasserreservoirs dar. Naturverbundene kommen hier auf Ihre Kosten.

Im Nordosten und Zentral-Estland befinden sich die größten Wälder des Landes. Die Artenvielfalt der heimischen Tiere ist hierbei schier unbegrenzt - Hasen, Füchse, Hirsche sowie Wölfe, Luchse, Bären und Elche leben in den dichten Wäldern Estlands.

Kaum von Menschen berührt ist der Järvselja Wald im Süden Estlands, in dem sich vor allem zahlreiche Eulenarten heimisch fühlen. Seltene Pflanzenarten finden sich dagegen vermehrt im Norden Estlands auf dem Poruni-Wanderweg.

Die Esten legen viel Wert auf Ihre Natur: heilig geltende Baumarten bleiben geschützt. Sie stehen als eine Art natürliches Denkmäler für die estnische Lebensweise und sind Ausdruck der estnischen Naturverbundenheit.

Das facettenreiche Estland hat viel zu bieten

Die Ruhe der ursprünglichen Natur, atemberaubende Landschaften, lokale Traditionen und eine reiche Kultur - Estland präsentiert sich in vielerlei Hinsicht als facettenreiches Land.

Durch den geringen Andrang an Touristen bleibt der estnische Charme erhalten und erhält authentische Einblicke. Es ist ein Land mit Geschichte und Charakter, ein Ort zum Durchatmen und Verweilen.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Miriam |

Ach ja, das liest sich sehr schön!
Da bekommt man richtig Reiselust! :-)

Ihr Kontakt zu uns:


Eimer & Eimer
Fachübersetzer für Osteuropa e. K.

Hanauer Landstraße 521
60386 Frankfurt am Main

Tel.: 069 41674040
Fax: 069 41674044
E-Mail: info@eimer-eimer.de





Datenschutzerklärung*