DIE SIEBEN RILA-SEEN – DAS KRISTALLHERZ VON BULGARIEN

von Biliana Nikolova

Eine alte Legende erzählt, dass vor vielen tausend Jahren, noch bevor sich die Menschen auf der Erde niedergelassen hatten, ein Riese und eine Riesin im Herzen vom Rila-Gebirge lebten. Die Liebe zwischen ihnen und die Liebe zu der Schönheit Ihres Heimes war grenzenlos. Die beiden haben jeden Tag ihr gemütliches und sonniges Zuhause mit Gras und Blumen geschmückt, die spitzen Gipfel sauber gehalten und alle Stürme und die ganze Welt erfreuten sich ihrer Liebe.

Eines Tages zogen böse Kräfte vorbei. Sie waren verärgert, dass es so einen schönen Ort gibt, wurden auf ihr Familienglück neidisch und beschlossen, es zu zerstören. Sie schickten düstere Wolken, verwüstende Winde und ließen die Erde erzittern. Der Riese hätte alles getan, um sein Heim und seine geliebte Ehefrau zu verteidigen. Er wurde aber unglücklicherweise nach mehreren Kämpfen getötet. Die bösen Kräfte waren letztendlich hoch zufrieden und gingen wieder fort, nachdem sie eine trauernde Frau und einen Haufen Ruinen hinterlassen haben. Die Trauer der jungen Witwe war so groß, dass ihre Tränen ununterbrochen über die Gebirgskämme zu den Tälern hinabflossen. Es bildeten sich klare Seen von unglaublicher Reinheit.

Alle Lebewesen, die Sonne und die Erde empfanden die Trauer der jungen Frau nach. Daher scheint die Sonne dort bis heute so grell und stark. Das Gebirge weint bis heute noch. Daher entspringen so viele Bäche im Rila-Gebirge ...

Heutzutage erzählt man, dass die untröstliche Riesin immer noch traurig durch die Gegend umherirrt. Ab und zu bedeckt sie den Körper Ihres Ehemannes mit einer weißen Decke, den sie an einem von der Sonne erhelltem Ort abgelegt hat. Er ist noch da und kann aus verschiedenen Orten im Gebirge bestaunt werden. Man nannte ihn den schlafenden Riesen, da man glaubte, dass er eines Tages aufwachen wird. Die Legende erzählt, dass man von oben auch die Riesin sehen kann, wie sie sich auf der einen Seite mit geöffneten Augen hingelegt hat. Eins dieser Augen ist der See „das Auge“.

Wunderschöne Sommerblumen auf dem Weg zwischen den sieben Rila-Seen

Das ist die traurige Legende eines der schönsten und zauberhaftesten Orten im Rila-Gebirge – der Zirkus der sieben Rila-Seen. Heute zieht dieser Ort viele Touristen an, insbesondere in den Sommermonaten, wenn die Seen während einer eintägigen Wanderung besichtigt und bestaunt werden können.

Die sieben Rila-Seen sind ein Teil der hundert nationalen Sehenswürdigkeiten in Bulgarien und sind im Eiszeitalter entstanden. Sie sind stufenweise zwischen 2095 m und 2535 m über dem Meeresspiegel gelegen und untereinander mit kleinen Bächen verbunden, die hin und wieder wunderschöne Wasserfälle und Kaskaden bilden.

Der kleinste See, der am höchsten Punkt Ihrer Wanderung durch die sieben Seen gelegen ist bzw. auf 2535 m heißt „die Träne“. Dieser Name ist ein Symbol seiner Reinheit. Der See ist 4,5 m tief und befindet sich im Fuße des Seengipfels, von wo aus man mit einem wunderschönen Blick auf den ganzen Zirkus belohnt wird. 

Blick von dem Seegipfel auf die Seen „die Niere“ (links), „der Zwilling“ (unten rechts), „das Dreiblatt“, „der Fischsee“ und „der untere See“ (weit unten).

Der zweite See, der in eine Höhe von 2440 m gelegen ist, heißt „das Auge“ oder „das Herz“. Er ist 37,7 m tief und ist der tiefste Gletschersee auf der Balkanhalbinsel.

Der See „das Auge“ in den ersten Septembertagen. Sogar in den Monaten Juli und August bleibt ein Teil von ihm immer tief eingefroren.

Der See „die Niere“ weist eine Tiefe von 28 m auf, und ist der dritte See im Zirkus. Der See liegt auf einer Höhe von 2282 m. Dieser Ort zählt zu den meist besuchten und beliebtesten Touristenorten, da es hier viele wunderschöne Wiesen gibt, die zur Entspannung und Erholung förmlich einladen

Wenn Sie diesen See am 19. August besuchen, werden Sie die seltene Möglichkeit bekommen, zusammen mit den Anhängern der okkulten Schule der Weißen Bruderschaft, deren Gründer Petar Dinov ist, das göttliche Neujahr mit dem geistigen Tanz Paneurhythmie zu feiern. Über 2000 Personen aus der ganzen Welt nehmen an dem geistigen Tanz teil, der die physischen, geistigen und mentalen Funktionen des Menschen durch plastische, von Musik begleitete, rhythmische Bewegungen in Harmonie bringen soll.

Der See „die Niere“

Der vierte See im Zirkus ist „der Zwilling“. Er ist in einer Höhe von 2243 m gelegen und hat eine Tiefe von 27,5 m. Der See heißt der Zwilling, weil er in der Mitte sehr eng ist und sich in trockenen Jahren in zwei kleineren Seen teilt. Genau über ihn erhebt sich der seit Jahrtausenden als heilig angesehene Ort - der Gipfel „Haramija“.

Der Gipfel „Haramija“ über dem See „Zwilling“

Der fünfte See heißt „Dreiblatt“ und befindet sich in einer Höhe von 2216 m. Dieser See ist 6,5 m tief. Der vorletzte bzw. der sechste See heißt der „Fischsee“. Das ist der flachste von allen Seen und hat eine Tiefe von 2,5 m. Der See befindet sich in einer Höhe von 2184 m über dem Meeresspiegel. Genau hier befindet sich auch die Herberge „Sieben Rila-Seen“. Das ist die älteste Herberge in der Region, wo man Touristen gern mit duftendem Kräutergebirgstee, frischem Käse und einer warmen hausgemachten Suppe bewirtet.

Der „Fischersee“, die Quelle „die gebende Hände“, die von den Anhängern der Petar Dinov-Schule errichtet wurde und Pferde, die man für den Transport zwischen den Herbergen benutzt. Der Ort dieser Quelle ist von Petar Danov entdeckt worden. Man nimmt an, das das Quellenwasser eine heilende Wirkung hat. Man bezeichnet den Wasserbecken als „golden“ – früher war dies eine beliebte Goldgräberstätte.

Der letzte See im Zirkus ist der so gennte „unteren“ See. Er befindet sich in einer Höhe von 2095 m und hat eine Tiefe von 11 m. Aus ihm entspringt der Fluss Dzherman.

Der „untere“ See

Wenn Sie sich für eine Wanderung zu den sieben Rila-Seen entscheiden, wählen Sie am besten die Route von der kleinen Stadt Sapareva banja bis zu der Herberge „Pionerska“, wo Sie den Lift bis zu der zweiten Herberge „Rila-Seen“ nehmen können. Dort haben Sie die Möglichkeit zu übernachten und etwas Schmackhaftes zu sich zu nehmen, bevor Sie sich auf eine unvergessliche Wanderung durch die unberührte Natur im Rila-Gebirge begeben.

Die sieben Rila-Seen sind ein magischer Ort. Besuchen Sie diese unbedingt, wenn Sie eine Durchreise durch Bulgarien unternehmen möchten.

Jeder, der sie einmal besucht hat, wird sie für immer in ihren Herzen einprägen und sie wieder und wieder besuchen wollen. Man sagt, dass dieser Ort eine der besten Energiequellen der Welt ist. Die Wiesen, die Blumen, der kristallklare Luft, das klare und saubere Wasser und die majestätischen Gipfel inspirieren und hinterlassen mit ihrer betörenden Kraft und Naturschönheit angenehme Erinnerungen und Augenblick an Rila-Gebirge.

 

Bilder: Nevena Alexieva / Biliana Nikolova

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Ihr Kontakt zu uns:


Eimer & Eimer
Fachübersetzer für Osteuropa e. K.

Hanauer Landstraße 521
60386 Frankfurt am Main

Tel.: 069 41674040
Fax: 069 41674044
E-Mail: info@eimer-eimer.de





Datenschutzerklärung*